Luftfahrttechnischer Museumsverein Rothenburg e.V.
News | Verein | Ausstellungen | Öffnungszeiten | Hilfe und Unterstützung | Gästebuch | Links | Kontakt | Impressum

Daten aus der Geschichte der militärischen Nutzung des Flugplatzes Rothenburg

1953 bis 1954 Bau des Flugplatzes für die sowjetischen Streitkräfte
Ende 1954 - ??? Nutzung des Flugplatzes durch das 2.Kommando (Standort Bautzen) des Aeroklub Cottbus (später Fliegergeschwader 2 (ab 1.3.57 FG-2; später JG-2) während des Baus der Startbahn in Bautzen. (Angabe unsicher, da der Flugplatz 1954 noch nicht fertig war.)
1955 - 1956 Sowjetischer Flugplatz, Stationierung IL-28 Bomber der 17. Luftarmee
05.4.1957 - 02.01.1958 Nutzung des Platzes durch die 3.Staffel der Fliegertechnischen Schule Kamenz mit Jak-18A und Jak-18U; ab 1.9.57 Lehrgang MiG-15; ab 1.11.57 Ausbildung auf MiG-15
1958 bis 1960 1958 bis 1959 war das FG-2 in Rothenburg mit MiG-15 / MiG-17 stationiert und gehörte zum Bestand der 1. Fliegerdivision Cottbus. Verlegung im Frühjahr 1960 nach Neubrandenburg
06.01.1960 Verlegung des JAG-15 nach Rothenburg (Aufgestellt Anfang 1957 als FAG-3 in Brandenburg, ab 15. Dezember 1959 in Bautzen als FAG-3 neu formiert); Zuführung von MiG-15 / 17F für das FAG-3 /JAG-15 im Dezember 1959
ab 1960 Technik: MiG-15 bis; MiG-15 UTI ; MiG-17 ; MiG-17 F (MiG-17 F nur bis 1961)
1963 bis 1964 Zusätzlich bis zu 12 L-29 im JAG-15 stationiert
Herbst 1964 Beginn Einsatz MiG-21 U und MiG-21 F-13 (1.TS - Technische Staffel)
28.07.66 Letzter Flugdienst mit MiG-15 / MiG-17 (2.TS)
Sommer 1968 Verlegung JAG-15 nach Bautzen wegen Arbeiten an der SLB
1974 Verlegung nach Bautzen wegen Arbeiten an der SLB
Januar - November 1976 Stationierung der 3. Staffel des JG-7 mit MiG-21 im Nordraum des Platzes, infolge Baumaßnahmen am Flugplatz Drewitz
1978 Aussonderung der MiG-21 F-13 (Übergabe an AFS-31 oder Verschrottung)
Zuführung von MiG-21 SPS und MiG-21 US (Einsatz ab April 1978)
1980 Während Manöver "Waffenbrüderschaft" Stationierung von je einem Geschwader Kampfhubschrauber der NVA und der CSSR in Rothenburg (Mi-8T; Mi-8TB; Mi-24) sowie Landung einer Tu-134 des TG-44 ("Regierungsfliegergeschwader") zum Transport von Mitgliedern der Partei- und Staatsführung
1982 Beginn der Nutzung der neuen Unterkunftszone (östlich der Straße Rothenburg - Muskau)
  • Stabs- und Lehrklassengebäude - von 1994 bis 2005 Nutzung als Gymnasium, ab 2005 Mittelschule Rothenburg
  • Unterkunftsgebäude und Med. Punkt - heute Fachhochschule der Polizei Sachsen
  • Küche - heute Nutzung als Versorgungseinrichtung
  • Sportstätten - heute Sportstätten der Stadt
  • BA-Kammer - heute Schießhalle des Schützenvereins
  • Verpflegungslager - heute Squash-Halle
1983 Nutzungsbeginn Neubau Dienstzone mit
  • KRS - nach 1990 Nutzung durch luftfahrttechnische Betriebe (Aerotec; TEAM Aviation Maintenance)
  • Staffeldienstgebäude - heute Flugplatzverwaltung und Airport-Restaurant
  • KFZ-Park - heute diverses Gewerbe wie Getränkehandel; Spedition, Elaste- Produktion; Kraftverkehr u.a.
  • ALS - heute Fa. Kahle
  • PDG - heute Teilnutzung des Gebäudes vom Motorsportverein und durch den Museumsverein
  • Heizhaus - heute Stadtwerke Rothenburg
Mai bis Juli 1983 Sanierung der SLB - Verlegung des Geschwaders auf den Flugplatz Dresden
Herbst 1984 Landung mehrerer AN-22 , welche 12 Su-22M4 und 2 Su-22UM3K anlieferten.
Die Flugzeuge wurden durch Werkspersonal zusammengebaut und eingeflogen, gleichzeitig fand in Rothenburg ein Umschulungslehrgang für Piloten und Techniker statt.
März - August 1987 Sanierung der SLB - Verlegung des Geschwaders auf den Flugplatz Dresden
1987/88 Regelmäßige Landungen von Tu-134 des TG-44 zum Transport von Personal des FAG-25 (Standort Bautzen) nach Garz/Usedom (Verlegung des FAG-25 wegen Arbeiten an der SLB in Bautzen)
Oktober 1989 Zuführung von 3 MiG-21 USM ; erster Einsatz im Flugdienst (69/205) : 25.06.1990
November 1989 Verlegung des FAG-25 von Garz kommend nach Rothenburg (Dezentralisierung im Nordraum, Flugdienst von VSL Nord) da Bautzen noch nicht aufnahmebereit ist. Die Geschichte des FAG-25 endet damit in Rothenburg, da auch 1990 keine Verlegung mehr nach Bautzen erfolgte
22.03.90 Letzter Flug einer MiG-21U (Takt.-Nr.: 292) in der NVA
20.09.90 Letzter militärischer Flugbetrieb mit Flugzeugen MiG-21 durch die NVA. Letzte Landung: Geschwaderkommandeur Mj. Wetzstein mit 94/780 um 15:09 Uhr
09.04.91 Erarbeitung eines Konzeptes zur Nutzung des Flugplatzes Rothenburg durch Major Taubert (Leiter der Bundeswehrdienststelle), Herrn Lange (Bürgermeister der Stadt Rothenburg), Herrn Jäckel (Bürgermeister der Gemeinde Lodenau) und Herrn Biele (Landrat Niesky)
13.05.91 Bereitschaftserklärung der Bundeswehr zur Übergabe von Teilbereichen des Flugplatzes zur zivilen Nutzung