Das Kurzstrecken-Transportflugzeug Let L-410MA Turbolet

Die Entwicklung dieses zweimotorigen Kurzstreckenflugzeug begann 1966 unter Leitung von Ladislav Smrcek, der Erstflug des Protopyps erfolgte am 16.04.1969. Er war mit dem P&W Turboprop PT6A27. Ab 1972 wurden die L-410 im Werk Kunovice in Serie gebaut. Seit 1973 ( L-410 M) kommt das tschechische Triebwerk Walter M-601 zum Einsatz. Bisher wurden über 1000 Flugzeuge verschiedener Serien produziert. Konzipiert für den Regionalverkehr der RGW-Staaten und insbesondere der Sowjetunion steht das Flugzeug auch heute noch in vielen Ländern im Einsatz, wobei besonders die STOL-Eigenschaften und die Einsatzmöglichkeit unter extremen Klimabedingungen (-50°C bis + 50°C) für die Betreiber interessant sind.

In der DDR wurden 12 L-410 UVP durch die NVA als Transportflugzeuge (VS-14) sowie in der Transportfliegerausbildung (TAS-45 in Kamenz) genutzt. Auch die Interflug beschaffte 6 L-410 UVP insbesondere für Fotoflüge und geologische Erkundungen. Die Flugzeuge der NVA wurden 1990 von der Bundeswehr übernommen und im LTG-65 sowie in der Flugbereitschaft des BMVg teilweise bis zum Jahr 2000 genutzt.

Spannweite17,48 m
Länge13,61 m
Höhe5,65 m
Flügelfläche32,865 qm
Leermasse3720 kg
Max. Startmasse5700 kg
Triebwerk2 x Walter M601 A
Max. Startleistung
Max. Dauerleistung
544 kW
478 kW
Höchstgeschwindigkeit405 km/h
Gipfelhöhe6000 m
Reichweite1160 km

Die L-410MA Zelle-Nr. 760503 Kennung: 0503

Das Flugzeug wurde der Seriennummer nach 1976 als L-410M produziert und war bei der tschechischslowakischen Armee im Einsatz, Sie wurde später zur L-410 MA mit dem Triebwerk M601A umgerüstet. Ca. 2006 kam es nach Rothenburg zur Fa. Aerotec. Sie ist jetzt im Privatbesitz und eine Leihgabe an das Museum.

Besatzung: 2

Passagiere: 17 – 19

Einsatz:
Tag und Nachtflug nach VFR und IFR