Der Strahltrainer AERO L-39 ZO Albatros

Als Nachfolger für den L-29 Delphin wurde in den tschechischen AERO- Flugzeugwerken der Strahltrainer L-39 entwickelt. Der Erstflug einer L-39 (OK-32) fand am 04.11.1968 statt. Er wurde ab Oktober 1974 im “Aero”- Werk in Vodochody bei Prag in großen Stückzahlen produziert. Dieses Flugzeug galt damals als eines der besten und modernsten Strahltrainer der Welt. Die ersten Flugzeuge waren noch mit dem Triebwerk AI-25W aus der Sowjetunion ausgerüstet. Ab 1973 wurde das verbesserte AI-25TL eingesetzt.

Die L-39 ZO diente zur Pilotengrundausbildung, zur Kunstflugausbildung und zum Waffentraining. In der DDR flogen sie bis in das Jahr 1990 im Fliegerausbildungsgeschwader -25 in Bautzen und ab Herbst 1989 in Rothenburg.

In der NVA waren insgesamt 50 L39 sowie 2 L-39V im FAG-25 und in der ZDK-33 (Zieldarstellungskette 33 – Standort Peenemünde) eingesetzt. Die L-39V war eine einsitzige L-39 für die Zieldarstellung, bei der in der 2. Kabine eine Seiltrommel zum Schleppen des Schleppzieles KT-04 untergebracht war.

Nach der Wende wurden 20 Flugzeuge L-39 aus NVA Beständen an die ungarische Armee verschenkt. Noch heute fliegen L-39 in mehreren Staaten. In der USA sind einige demilitarisierte Maschinen als private Flugzeuge zugelassen.

Spannweite9,46 m
Länge12,32 m
Höhe4,72 m
Flügelfläche18,80 qm
Leermasse3200 kg
Max. Startmasse5600 kg
TriebwerkIvschenko AI-25 TL
Schub16,87 kN
Höchstgeschwindigkeit in 5000 m Höhe755 km/h
Marschgeschwindigkeit680 km/h
Praktische Gipfelhöhe11300 m
Reichweite1090 m
Startstrecke400 m
Landestrecke650 m

Bewaffnung: max. 1000 kg:

  • Bomben: 4 * 100kg oder 4 * 250kg oder
    2 * 500 kg oder
  • 2 Raketenbehälter UB 16 mit je 16 Raketen S-5 und
  • 2 Luft-Luft Raketen R-3S

Die L39 Takt. Nr. 143 ( Zelle-Nr.: ZD-731005 )

wurde im November 1977 in die NVA übernommen und im FAG-25 (Bautzen) eingesetzt. Sie hat 1873 Flugstunden bei einer Hauptinstandsetzung hinter sich. Sie war noch für weitere 1091 Stunden zugelassen.

Die L-39 “188” während eines Flugdienstes im FAG-25